Von der Bauklempnerei zur GmbH



Dass es unsere Firma heute, im Zeitalter von Digitalisierung, Social Media und High-Tech-Innovationen, gibt, haben wir Moritz Rathmann, dem Ur-Urgroßvater des heutigen Geschäftsführers zu verdanken. Er legte den Grundstein für das Klempner-Handwerk in der Familie und gab es anschließend an seinen Sohn, der ebenfalls Moritz hieß, weiter. Dieser gründete dann 1925 die Firma in Heinsen. Damals konnte der Handwerksbetrieb nur in Verbindung mit Landwirtschaft überhaupt existieren. Erst als das elektrische Licht durch das Unternehmen Wesertal in Heinsen eingeführt wird, kann Moritz Rathmann hier seine Arbeitskraft einbringen und genug Geld damit verdienen. Mit seiner Frau Wilhelmine und den Kindern Fritz und Elsa lebt und arbeitet er vor dem Zweiten Weltkrieg an der Hauptstraße 43 in Heinsen – in einem Gebäude, das sich heute immer noch in Familienbesitz befindet und in dem Heide Rathmann das Café Flair betreibt. Mitte der 30er Jahre richtet Moritz Rathmann dort einen kleinen Laden für Lampen, Elektro- und Haushaltswaren ein, bietet neben der elektrischen auch noch sanitäre Installationen an und betreibt eine LEUNA-Tankstelle. Nach den Kriegsjahren tritt Sohn Fritz, Bastian Rathmanns Großvater, 1952 in die Fußstapfen seines Vaters und absolviert die Meisterschule mit Bravour. Die Werkstatt an der Hauptstraße 43 wird bald zur klein, und so errichtet Fritz Rathmann eine Halle mit Bürogebäude an der Hauptstraße 71a, in das auch das Ladengeschäft mit einzieht. Mit dem Betriebsgelände wächst auch die Belegschaft. Dann kommt die Zeit der Fertighäuser. Die Firma Zenker aus Holzminden ist früher bundesweit im Fertighaus-Geschäft tätig und beauftragt Firma Rathmann mit der Ausstattung der Gebäudetechnik. Auch im eigenen Firmengebäude an der Hauptstraße 71a tut sich einiges: Fritz Rathmanns Frau Inge baut das Ladengeschäft für Lampen, Leuchtmittel und Haushaltswaren weiter aus, das ihre Schwiegertochter Heide Rathmann von 1989 bis 1996 weiterführt. Mit Diplom-Ingenieur Friedrich-Wilhelm Rathmann übernimmt 1987 die dritte Generation den Betrieb und wandelt ihn in eine GmbH um. Der Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft des Traditionsunternehmens ist gelegt.